Willkommen in 'Meine Garten Bilder'!

Hier kann man inne halten, genießen und träumen.
In jedem noch so Kleinen steckt was Großes drin, man muss es nur entdecken. Es vergeht kein Tag an dem ich nicht etwas Neues in meinem Garten entdecke und festhalten möchte. Alle Fotos sind in meinem Garten entstanden, mit Blick in den Garten, aus dem Garten hinaus, und manchmal im Haus. Es gibt nur wenige „Ausflüchte“, denn auch außerhalb meines Gartens ist die Welt vielfältig und bunt und ich kann nicht widerstehen, jedes Mal auf den Auslöser des Fotoapparates zu drücken. Ich wünsche allen viel Freude beim Betrachten und freue mich über reichlich Resonanz!

Sonntag, 22. Dezember 2013

In der Weihnachts Bäckerei....



gibt es manche Leckerei
Zwischen Mehl und Milch
macht so mancher Knilch
 eine riesengroße Kleckerei.

In der Weihnachtsbäckerei
   In der Weihnachtsbäckerei...



Wo ist das Rezept geblieben
von den Plätzchen, die wir lieben?
wer hat das Rezept
verschleppt

 Na, dann müssen wir es packen
einfach frei nach Schnauze backen
Schmeißt den Ofen an
ran!



Brauchen wir nicht Schokolade,
Zucker, Honig und Succade
und ein bischen Zimt?
das stimmt.

Butter, Mehl und Milch verrühren
zwischendurch einmal probieren
und dann kommt das Ei
vorbei.



Bitte mal zur Seite treten,
denn wir brauchen Platz zum kneten
Sind die Finger rein?
du Schwein!

Sind die Plätzchen, die wir stechen,
erstmal auf den Ofenblechen,
warten wir gespannt
verbrannt.

In der Weihnachtsbäckerei
gibt es manche Leckerei
Zwischen Mehl und Milch
macht so mancher Knilch
eine riesengroße Kleckerei.
In der Weihnachtsbäckerei
   In der Weihnachtsbäckerei...



Dienstag, 10. Dezember 2013

Weihnachtsstern



Der erste Stern

Am Himmel glänzt ganz hell und fern,
der allererste Abendstern.
Rings um ihn ist dunkle Nacht,
der Stern hält stolz die Abendwacht.





Er schaut zur Erde, auf jedes Tier,
blickt auf die Häuser, schaut auch zu dir.
Er schickt mit seinem Silberschein,
dir gute Wünsche ins Haus hinein.

Und naht die liebe Weihnachtszeit,
trägt er sein schönstes Silberkleid
und hält für dich am Himmelsbaum
bereit den schönsten Weihnachtstraum.

Steig auf den Silberschein zum Baum
und pflücke dir dort einen Traum.
Der Stern strahlt dir auf deiner Reise,
schließ die Augen und sei ganz leise.

Autor unbekannt

Freitag, 29. November 2013

Frost



Der erste Frost hat sich auf meine Blumen 
nieder gelassen und sie geküsst!
Noch läuchten sie lieblich im Morgendlicht. 
War das ein tödlicher Kuss? .....



Kapkörbchen


Rose



gelbes Kapkörbchen




Kapkörbchen



Sonntag, 3. November 2013

November


Herbst


Rings ein Verstummen, ein Entfärben:
Wie sanft den Wald die Lüfte streicheln,
Sein welkes Laub ihm abzuschmeicheln;
Ich liebe dieses milde Sterben.




Von hinnen geht die stille Reise,
Die Zeit der Liebe ist verklungen,
Die Vögel haben ausgesungen,
Und dürre Blätter sinken leise. 




Die Vögel zogen nach dem Süden,
Aus dem Verfall des Laubes tauchen
Die Nester, die nicht Schutz mehr brauchen,
Die Blätter fallen stets, die müden. 




In dieses Waldes leisem Rauschen
Ist mir als hör' ich Kunde wehen,
daß alles Sterben und Vergehen
Nur heimlich still vergnügtes Tauschen. 


Nikolaus Lenau

Freitag, 27. September 2013

Spinnennetze



Der Herbst kommt unaufhaltsam. Die Nächte werden kälter, 
die Tage immer kürzer. Ein unverkennbares zeichen dass es Herbst ist, 
sind die vielen Spinnennetzte überall, wo man von der einen Seite 
zur anderen was spannen kann. Es ist interressant, wie viele 
verschiedene Sorten von Spinnenetze es gibt. Manchmal enstehen sie 
auch über Nacht, ohne das mann es merkt ... und man hat dann am 
Morgen ein Spinnen Netz im Gesicht, wenn mann eigentlich nur Wasser 
aus der regen Tonne holen will...



Das Rad Netzt hängt am seidenen Faden...




Die Spinnen sind Künstler, sie schaffen schönste Kompositionen 




und nehmen alles was sie kriegen können um sich ran zu hängen.






Mittwoch, 25. September 2013

Herbst



Herbstbild





Dies ist ein Herbsttag, wie ich keinen sah!
Die Luft ist still, als atmete man kaum,
Und dennoch fallen raschelnd, fern und nah,
Die schönsten Früchte ab von jedem Baum.
O stört sie nicht, die Feier der Natur!
Dies ist die Lese, die sie selber hält,
Denn heute löst sich von den Zweigen nur,
Was vor dem milden Strahl der Sonne fällt.
Friedrich Hebbel


Freitag, 20. September 2013

Sommernacht






Ich ging im Walde so für mich hin,
und nichts zu suchen, das war mein Sinn.

Im Schatten sah ich ein Blümlein stehn,
wie Sterne leuchtend, wie Äuglein schön.

Ich wollt' es brechen, da sagt es fein:
Soll ich zum Welken gebrochen sein?

Ich grub's mit allen den Würzlein aus,
zum Garten trug ich's, am schönen Haus.

Und pflanzt es wieder am stillen Ort:
Nun zweigt es immer und blüht so fort.

Johann Wolfgang von Goethe


Freitag, 6. September 2013

Blütenstaub

.......  im Überfluss


Schöne Sommerzeit


Es riecht nach Sommer ringsumher,
nach prallen Blüten, satt und schwer,
nach trocknem Gras und grünem Laub,
nach reifem Korn und Blütenstaub.



 Glühendheiss vom Himmelszelt
der Sonnenschein herniederfällt.
Ein Flimmern durch die Lüfte zieht,
die Grillen zirpen froh ihr Lied.




Im grünen Farn die Mücken spielen,
am Tümpelrand die Frösche schielen.
Die Bienen hängen sich mit Freud'
an der Heide Glockenkleid.



Schmetterlinge aller Arten
tauchen ein im Blütengarten.
Kein Windhauch sich nur regen mag
an diesem schönen Sommertag.










Donnerstag, 29. August 2013

Summer feeling






Wie freu`ich mich der Sommerwonne!

Wie freu`ich mich der Sommerwonne,
Des frischen Grüns in Feld und Wald,
Wenn`s lebt und webt im Glanz der Sonne
Und wenn`s von allen Zweigen schallt!




Ich möchte jedes Blümchen fragen:
Hast du nicht einen Gruß für mich?
Ich möchte jedem Vogel sagen:
Sing, Vöglein, sing und freue dich!




Die Welt ist mein, ich fühl es wieder:
Wer wollte sich nicht ihrer freu`n,
Wenn er durch frohe Frühlingslieder
Sich seine Jugend kann erneu`n?






Kein Sehnen zieht mich in die Ferne,
Kein Hoffen lohnet mich mit Schmerz;
Da wo ich bin, da bin ich gerne,
Denn meine Heimat ist mein Herz.
Hoffmann von Fallersleben



















Freitag, 2. August 2013

Die Blumen im Wassertropfen




Juwelen der Schöpfung
 

Sind winzig klein
die sich im Nebel tarnen
in Wölkchen sich umarmen
Doch alles Sein

durch sie bestimmt
denn ohne sie kein Leben
und trotzdem sorglos schweben
im lauen Wind

Ein Farbenspiel
im Tanz mit Sonnenstrahlen
im Bogen sich vermalen
zur Symphonie





 

Wenn Blumen, gleichgültig welcher Farben und Formen
zusammenstehen, kann nie ein Bild der Disharmonie entstehen.

Vincent van Gogh




  Die Blume ist ein Wort,
ein Ausdruck,
ein Seufzer aus voller Brust

Bettina von Arnim



Donnerstag, 25. Juli 2013

Sommerblumen


Es schauen die Blumen alle
 
Es schauen die Blumen alle
Zur leuchtenden Sonne hinauf;
Es nehmen die Ströme alle
Zum leuchtenden Meere den Lauf.

Es flattern die Lieder alle
Zu meinem leuchtenden Lieb
Nehmt mit meine Tränen und Seufzer,
Ihr Lieder, wehmütig und trüb!

Heinrich Heine


Die Astilbe


Der Borretsch, die blaue Schönheit


 
Das Kapkörbchen


Hoher Sonnenhut (Rudbeckia nitida)


Der Mohn winkt: "Ade, meine Zeit ist um!"


Wild wachsender roter Mohn


Wild wachsender roter Mohn




Weidenröslein (Chamerion angustifolium)

  

Weidenroeslein (Chamerion angustifolium)



gelber Monh



gelbe Blümchen



rosa Garten Mohn